Die schönste Sportart der Welt! | 17.05.2018

Über die schönste Sportart der Welt kann man natürlich streiten...

Über die schönste Sportart der Welt kann man natürlich streiten. Wir können uns auf jeden Fall keine schönere als Klettern im sommerlichen Fels vorstellen. Und der Trend gibt uns recht: Kletter- und Boulderhallen feiern Besucherrekorde, auch in den Alpen werden immer mehr Klettergebiete saniert und perfekt mit Bohrhaken abgesichert (z.B. www.climbers-paradise.com).

Die Klettersaison ist bereits in vollem Gange, viele Zustiege sind schon schneefrei, die eigentlichen Klettertouren, besonders die südseitig exponierten bis weit über 2000 Meter Höhe sind es sowieso.

Wenn man Klettern lernen oder nur mal in die Sportart schnuppern möchte, sollte man durchschnittlich sportlich veranlagt sein und Spaß an der Bewegung haben. Auf leichten Routen ähnelt das Klettern vielleicht noch dem Hoch-Steigen an einer Leiter, mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad werden die Griffe und Tritte kleiner und die Anforderungen steigen, besonders wenn man nicht nur in der Halle sondern in der Natur an natürlichem Fels klettern möchte. Da ist es zum einen schwieriger, die (nicht mehr farblich markierten) Griffe und Tritte zu finden, zum anderen wird die Sicherungstechnik deutlich komplexer, da nicht überall fixe Bohrhaken und Standplätze vorzufinden sind.

Das kann man aber alles lernen, am besten unter der Obhut eines Staatlich geprüften Berg- und Skiführers wie z.B. direkt bei uns.

Alpine Klettertour in den Bayerischen Voralpen (Südwandschmankerl, Buchstein, VI-)