Die Mutter der Porzellankiste! | 26.05.2017


Nach einem untypischen Winter mit extremen Neuschneefällen Ende April und Anfang Mai liegt in Lagen oberhalb von...

Nach einem untypischen Winter mit extremen Neuschneefällen Ende April und Anfang Mai liegt in Lagen oberhalb von 1500 Metern Höhe noch außergewöhnlich viel Schnee.
Dies sollte man bei allen alpinen Unternehmungen berücksichtigen. Besonders in engen Rinnen oder in schattseitigen Hängen werden uns diese Altschnee-Reste noch eine Zeit lang begleiten.
Und diese Altschneereste sind deshalb besonders gefährlich, da man einen Sturz auf dem harten, teilweise eisigen Untergrund nur schwer abfangen und ein Ausrutschen ernte Konsequenzen nach sich ziehen kann.
Wir empfehlen, bereits bei der Tourenplanung mögliche Gefahrenstellen auszuschließen. In Süd- und Westhängen liegt generell weniger Schnee, flaches gleichmäßiges Gelände ist steilem, von Rinnen durchzogenen Felsgelände vorzuziehen.
Im Zweifel sollte man für seine Wunschtour lieber noch ein paar Wochen warten. Die Berge stehen dann auch noch und wie gesagt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!