Beste Marke, Bester Hersteller 2017! | 31.08.2017


„Das ist eine riesige Überraschung und ein großes Kompliment für die Mannschaft von LOWA.“ Werner Riethmann, LOWA-Chef - für das VIVALPIN Team keine große Überraschung ;-)

Wir gratulieren unserem langjährigen Partner LOWA zum schuhkurier Award "Beste Marke, Bester Hersteller 2017".

Jetzendorf, 30.08.2017 – „Das ist eine riesige Überraschung und ein großes Kompliment für die Mannschaft von LOWA.“ Mit diesen Worten kommentierte LOWA- Chef Werner Riethmann den Erhalt des schuhkurier Awards als „Beste Marke, Bester Hersteller 2017“.

In Jetzendorf freut man sich sehr über diese Auszeichnung. Schließlich wird sie von Menschen verleihen, die etwas von Schuhen verstehen: den Schuhhändlern. „Für eine Marke, die aus dem Outdoor- und Sportbereich kommt, ist diese Ehrung natürlich etwas ganz Besonderes“, macht Riethmann den hohen Stellenwert des durch die Leser verliehenen schuhkurier Awards deutlich.

LOWA ist erst vor zwölf Jahren in den Schuhhandel eigestiegen und hat sich dort als wichtiger Anbieter von Outdoor-, Travel- und Kinderschuhen etabliert. Die Schuhhändler schätzen LOWA vor allem als zuverlässigen und berechenbaren Partner, der gutverkäufliche Qualitätsschuhe liefert und mit seinem partnerschaftlichen und fachhandelstreuen Konzept überzeugt, betont auch SABU-Geschäftsführer Stephan Krug, der die Laudatio für LOWA hielt.

1923 mit typisch bayerischen „Haferl-Schuhen“ gestartet, bietet LOWA inzwischen ein umfassendes Angebot von Alpin- und Wanderschuhen sowie freizeittauglichen All-Terrain- und Travel-Schuhen. Zudem konnte sich das Unternehmen in den letzten Jahren erfolgreich im Bereich der Kinderschuhe positionieren. Im Fokus der Entwicklung steht dabei stets die perfekte Passform. Dabei wird die Expertise aus dem Bergschuhbereich auf die Freizeit- und Kinderschuhe übertragen. Mit viel Innovationsgeist ist LOWA damit stets am Puls der Konsumenten. 2,5 Millionen Paar Schuhe werden jährlich produziert. Dabei setzt LOWA zu 100 Prozent auf „Made in Europe“.

 

Pressemitteilung vom 30.08.2017