Aktuelle Informationen zu den Verhältnissen an der Zugspitze im Aufstieg/Klettersteig über das Höllental

|   Zugspitzguides News

Aktuelle Informationen zu den Verhältnissen an der Zugspitze im Aufstieg/Klettersteig über das Höllental: DIE VERHÄLTNISSE AN DER ZUGSPITZE IM AUFSTIEG DURCH DAS HÖLLENTAL HABEN SICH NORMALISIERT!

Nach den überdurchschnittlich warmen Temperaturen im Juni haben sich die Verhältnisse an der Zugspitze im Aufstieg/Klettersteig über das Höllental deutlich verbessert bzw. normalisiert!

Aktuell finden sich in der Höllentalklamm und im Aufstieg zur Höllentalangerhütte noch letzte Schneereste, die jedoch den Aufstieg zur Hütte in keiner Weise einschränken. Erst oberhalb des so genannten Bretts bis zum unteren Bereich des Höllentalferners trifft man dann wieder auf kleine Altschneefelder, die man jedoch problemlos passieren kann. Der Aufstieg über den Höllentalferner bis zur Randkluft am Einstieg zum Klettersteig über den durchwegs mit Firnschnee bedeckten Gletscher kann je nach Temperatur und Sonneneinstrahlung anspruchsvoll sein, weshalb für eine sichere Begehung vor allem in sehr frühen Morgenstunden bzw. an wolkenverhangenen Tagen Snowspikes oder Steigeisen notwendig sein können (siehe Foto).

Die Randkluft am Einstieg zum Klettersteig ist momentan noch problemlos über eine kleine Schneebrücke (siehe Foto) zu überqueren. Auch wenn diese in den nächsten Tagen abschmelzen bzw. einbrechen sollte, ist die Randkluft noch so gut mit Altschnee verfüllt, dass man nur 1 bis 2 Meter in die Randkluft klettern muss, um zu den Eisenklammern bzw. dem Sicherungsseil des Klettersteigs zu gelangen. Die Randkluft weist also günstige Verhältnisse auf, die der typischen Situation Ende Juni/Anfang Juli entsprechen.

Der Aufstieg über den Klettersteig bis zur Irmerscharte ist mittlerweile schneefrei, d.h. das Sicherungsseil ist mittlerweile komplett ausgeschmolzen und durchgängig zu verwenden.

Erst ab der Irmerscharte bis zum Gipfel der Zugspitze (2962m) gibt es noch zwei kurze vereiste Passagen, die man jedoch mit der Sicherung am Stahlseil und mit Spreizschritten im benachbarten Fels gut überwinden kann, so dass hier keine Steigeisen nötig sind.

Falls wir Euch für eine Begehung mit einem unserer Bergführer unterstützen bzw. sicher begleiten können, freuen wir uns über Eure Kontaktaufnahme unter www.vivalpin.com.

Wir wünschen Euch viel Spaß auf Euren Touren und denkt daran: Better safe than sorry!

Liebe Grüße vom gesamten VivalpinTeam!

Zurück